Die Sauer-Orgel (1900-1922)      
     
Sauerorgel

      In der Romantik waren Orchester grundtöniger orientiert als zuvor,
      so konnten
die barocken Orgeln mit ihren kräftigen klaren Klängen
      nicht mehr gefallen.
Wie im Orchester die einzelnen Instrumente
      unterschiedlich klingen, so sind es
in der Orgel die Register.
      Auch die Zusammensetzungen und Gewichtungen der
Instrumente bzw.
      Register haben sich im Laufe der Zeit
entsprechend
geändert.
      So wurde selbstverständlich 1900 eine romantische Orgel
      in die neue
St. Lorenz-Kirche gebaut. 

      Dieses Werk der Orgelbaufirma Sauer hatte folgende Dispositionen

      mit 3 Registern:

   

1. Manual

Bordun 16´

Dolce 8´

Offenflöte 8´

Gamba 8´

Majorprinzipal 8´

Rohrflöte 4´

Octave 4´

Mixtur 3-5fach

Trompete 8´

2. Manual

Salicional 8´

Gedacktflöte 8´

Gemshorn 4´

Flautino 2´

Progressio 2+3fach

Oboe 8´
3. Manual

Lieblich gedackt 16´

Hornprinzipal 8´

Konzertflöte 8´

Äoline 8´

Vox Celestis 8´

Fugara 4´

Zartflöte 2´

Harmonia aetherna 8´

Pedal

Posaune 16´

Octave 4´

Prinzipalbass 16´

Subbass 16´

Zartbass 16´

Flötenbass 8´

Cello 8´ 

diverse Koppeln,

auch Oktavkoppeln


   Die Sauer-Orgel (Archivfoto) ist 1922 verbrannt. Das Feuer wurde durch einen Kurzschluss verursacht.


    Die Barockorgel der alten St. Lorenz-KircheBarockorgel
 
     1660 beantragte der Vorsteher des Friedhofes und des dazu gehörenden Pestfriedhofes,
     eine Kapelle bauen zu dürfen. Am 21. Juli  wurde mit dem Bau begonnen.

      Geweiht wurde die Kirche am 21. November 1669. Seit 1672 erklingt
     Orgelmusik in der St. Lorenz-Gemeinde.
     Zuerst gab es eine kleine
Orgel, ein Positiv. 21 Jahre später sollte dies nicht  mehr reichen.
     So wurde 1693 eine
Orgel von Christian Kock gebaut, die 17 Register hatte.
     Diese Barockorgel wurde
beim Kirchenneubau 1900 im St.Annen-Museum magaziniert.
         
     Sie hatte folgende Disposition (Aufstellung der Register):
   

Werk

Gedackt 8´
Prinzipal 4´
Quintatön 4´
Oktave 2´
Sesquialtera 2fach
Mixtur 3fach
Trommet 8´
Brustpositiv

Gedackt 4´
Prinzipal 2´
Oktave 1´
Sesquialtera 2fach
(eine zweite gemischte
Stimme)
Krummhorn 8´
Pedal

Prinzipal 8´
Oktave 4´
Dulzian 16´
Trommet 8´

 

                                                           (Das Foto zeigt das Innere der barocken ehem. St. Lorenz-Kirche. Auf der Empore steht die kleine Orgel.
                                                           Vor der unteren Empore hängt der Taufengel.)



zurück zu "Orgeln"      zurück zu "Startseite"